Naturheilkunde

Praxisschwerpunkte:

Stoßwellentherapie
Bei der Stoßwellentherapie handelt es sich um ein besonders schonendes Therapieverfahren, wobei ein spezieller Schallkopf auf die Haut des Therapiegebietes aufgelegt wird. Hochenergetische Schalldruckwellen werden dadurch gebündelt bis ins tiefliegende Gewebe gebracht und erzielen dort direkt eine starke Stoffwechselverbesserung, Durchblutung und abgelagerter Kalk wird aufgelöst. Es werden nur die Körperstrukturen erfasst, die im Fokus der Stoßwelle liegen. Umliegendes Gewebe wird geschont.

Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung im Bereich der Stoßwellentherapie. Wir sind geprüft und zertifiziert durch die Swiss Dolorcast Akademie.

Abhängig vom Schweregrad der Erkrankung sind in der Regel 3 – 5 Behandlungen in der Praxis notwendig. Die Behandlung selbst dauert insgesamt nur ca. 10 Minuten.

Wir setzen die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) bei folgenden Erkrankungen ein:

  • schmerzhafte Verkalkung der Schulter (Kalkschulter)
  • Fersensporn
  • Tennis- oder Golferellenbogen
  • Achillessehnenbeschwerden
  • Chronische Entzündungen der Sehnenansätze Im Schulterbereich
  • Schleimbeutelentzündung/Sehnenansatzentzündung am Hüftknochen (Trochanter-Schmerzsyndrom)
  • Patellaspitzensyndrom

Mit der Triggerpunkt-Stoßwellentherapie (TPST) können zudem lokal begrenzte Verhärtungen im Nacken-, Schulter-, Rücken-, Ischias- und Gesäßbereich exakt lokalisiert und behandelt werden.


VEGA D-F-M Gesundheits-Check:
Das Bioresonanzgerät VEGA D-F-M ist in der Lage Funktionsstörungen und Krankheitsprozesse der Organe und des gesamten Organismus frühzeitig aufzuspüren. Hierzu werden Meßelektroden an Füssen, Händen und am Kopf angelegt. Der automatische Messablauf dauert ca. 10 Minuten.

Die Regulationsmessung mit VEGA D-F-M ermöglicht eine ursächliche Diagnostik und gibt Auskunft über die Energielage und die Abwehrkraft eines Menschen. Die Messung ermöglicht das Auffinden von Störfeldern, Regulationsblockaden und gibt Auskunft über akute und chronisch entzündliche sowie durch Abnutzung bedingte Erkrankungen. Organbelastungen, körperliche oder seelische Belastungen lassen sich aus dem Gesamtbild ablesen.


Irisdiagnose:
Die Irisdiagnose ist seit ca. 200 Jahren in der Naturheilkunde eine wertvolle Diagnoseform zur ganzheitlichen Behandlung des menschlichen Körpers. Durch die mikroskopische Untersuchung von Augenfarbe, Pupille
sowie des Augenumfeldes ist es möglich, Krankheiten zu erkennen und zu behandeln.
Stoffwechselerkrankungen, toxische Belastungen, Störungen der Darmflora und Organschwächen können
mittels Irisdiagnose diagnostiziert werden. Der Patient erhält individuell auf ihn abgestimmt Naturheilmittel
als sogenanntes „Rezept aus dem Auge“.
 
Diagnostizierte Erkrankungen werden bei uns durch folgende Therapieverfahren behandelt:

 

 

Naturheilkunde

Naturheilkunde

Go to top